20 Jahre friedliche Revolution

Die nächsten Wochen und Monate sind geprägt von der Erinnerung an die friedliche Revolution im Herbst 1989.
Wir verdanken diesem Ereignis auch unsere heutige Existenz als Verein.
Die Fortführung der Arbeit in der Tradition des 100jährigen Wurzener Altertumsvereins wäre ohne den Herbst 1989 nicht vorstellbar.
Aus diesem Anlass werden wir als Geschichtsverein mit unseren Mitgliedern eine Gesprächsrunde veranstalten und uns über die Erinnerungen und die Folgewirkungen dieser geschichtlichen Ereignisses austauschen.

Tobias Hollitzer, der Leiter des Museums Runde Ecke Leipzig,
Horst Schulze, Superintendent i.R., EhrenbĂĽrger von Wurzen und
Leiter des damaligen Runden Tisches Wurzen,
Lutz Otto, BĂĽrgerrechtler, Mitglied des ehemaligen Neuen Forums und heutiges Mitglied der Kreistag Wurzen Stiftung,
Wolfgang Ebert, Stadtchronist und stellvertretender Vereinsvorsitzender
nehmen unter der Moderation von Dr. Jürgen Schmidt an der Gesprächsrunde teil.
Weiterhin sind Persönlichkeiten, die diese bewegte Zeit aktiv mitgestalteten, eingeladen.

Die Veranstaltung findet statt am

Donnerstag, 29. Oktober 2009, Blauer Saal des Schweizergartens,
Beginn 19.30 Uhr.


Steffen Heitmann schrieb im Rheinischen Merkur vom 6.8.09:
Es ist ein Treppenwitz der Weltgeschichte, das sich als Bezeichnung fĂĽr die politischen Ereignisse von 1989/90 in den allgemeinen Sprachgebrauch unausrottbar das Wort "Wende" eingenistet hat. Denn Egon Krenz, gerade zum Nachfolger von Erich Honecker bestellt, war es, der am 18. Oktober 1989 im DDR-Fernsehen die BĂĽrger mit "Genossen" ansprach und eine "Wende, die die Partei eingeleitet" habe, verkĂĽndete.
Vielleicht ist der Begriff der "friedlichen Revolution", den wir als Ausgangspunkt neuer Verfassungswirklichkeit in der Präambel der Sächsischen Verfassung von 1992 verankert haben, zu sperrig und würdevoll, als dass er für den Alltagsgebrauch geeignet wäre.


FĂĽr Heitmann ist klar: Es war eine Revolution, die das ganze Land ergriffen hatte.
In diesem Sinne wollen wir uns ĂĽber die Wurzener Ereignisse unterhalten und vielleicht auch Wurzener Geschichte bewerten.