Zum BĂŒrgerfrĂŒhstĂŒck der Stadt Wurzen am 14. Januar erhielt Vereinsmitglied

Dr. Hansrainer Baum den Ehrenamtspreis fĂŒr sein Lebenswerk

  

Wolfgang Ebert /3.v.l.) hielt die Laudatio fĂŒr Frau Anette Grundmann und

Dr. JĂŒrgen Schmidt (1. v.r.) hielt die Laudatio fĂŒr Dr. Hansrainer Baum

Fotos: Thomas Kube, Grimma

Laudatio anlĂ€ĂŸlich der Auszeichnung von

Dr. Hans-Rainer Baum mit dem Ehrenpreis der Stadt Wurzen fĂŒr sein Lebenswerk

 

Wir wollen heute einen Mann ehren, der seinen Hobbys ein Leben lang treu geblieben ist und damit vielen Mitmenschen Freude gebracht hat.

Die Älteren erinnern sich an seine Lehrerzeit in Wurzen, wo SchĂŒler ihn allzu gern vom Unterrichtsstoff mit Fragen nach aktuellen und frĂŒheren Fußballdingen abbringen konnten.

Fußball ist seine große Leidenschaft, aber nicht nur besserwisserisch am Spielfeldrand oder vor dem Fernseher: Nein, er bringt sich aktiv in das Vereinsleben unseres ATSV Frisch Auf Wurzen ein, ist langjĂ€hriges Vorstandsmitglied und hat viele hunderte Spiele vom Sprecherturm aus kommentiert.

Das kann nur Dr. Hans-Rainer Baum sein!

Ja und er ist noch auf anderen Gebieten erwÀhnenswert.

Heimatkundliche Geschichtsforschung und Publizierungen sind seine zweite Leidenschaft.

Da hat er als Geschichtslehrer nie an der SchultĂŒr Halt gemacht.  Sein Name tauchte schon in den 60er Jahren als Autor im vielgerĂŒhmten Rundblick auf.

Hier und in der LVZ sowie in Fachzeitschriften hat er immer wieder seine Recherchen in Artikeln gefasst und anderen an seinem Wissen teilhaben lassen.

Nach der friedlichen Revolution war er beim Aufbau neuer gesellschaftlicher Strukturen aktiv beteiligt,

jahrzehntelang begleitete er die Arbeit der Arbeiterwohlfahrt des Kreisverbandes Muldental im Vorstand.

Bereits 1993 veröffentlichte er mit Freunden Artikel ĂŒber den Neuaufbau der SPD im Raum Wurzen-Grimma-Oschatz.

Als es 2007 um die langfristige Vorbereitung des 150jhrigen GrĂŒndungsjubilĂ€ums der Wurzener Feuerwehr ging,

stand er sofort zur VerfĂŒgung, aus dem großen Fundus von Manfred Becker zur Geschichte der Wurzener Feuerwehr ein Buch zu schreiben, das noch heute die Kameraden mit Interesse zur Hand nehmen und das in seiner umfassenden Darstellung weit ĂŒber Sachsens Grenzen beispielgebend ist.

Über ein Jahrzehnt forschte Dr. Hans-Rainer Baum zu Leben und Wirken der Wurzener BĂŒrgermeister nach der sĂ€chsischen StĂ€dtereform 1832 und veröffentlichte dazu teilweise in der Tageszeitung.

Werner Seichter hat ihn dabei maßgebend unterstĂŒtzt und Quellen zugĂ€nglich gemacht!

Auf meine Anregung hin und der Mitwirkung von Wolfgang Ebert und mir ist aus diesen Forschungen 2009 das Buch

„Von Schmidt zu Schmidt“ – Aus dem Leben der Wurzener BĂŒrgermeister“ entstanden, das auch wissenschaftlichen AnsprĂŒchen genĂŒgt.

Und genau so hat er seine umfassenden Recherchen zur Geschichte des Wurzener Sports auf Anregung und in Regie des Wurzener Geschichts- und Altstadt-Vereins als Buch zusammengestellt, das seit wenigen Wochen eine große Leserschar gefunden hat.

Dr. Baum erfĂŒllt damit an der Seite von Dr. Wulf Skaun, Wolfgang Ebert und anderen unseren Vereinsanspruch, umfassend die Wurzener Geschichte zu erforschen und zu publizieren. 

Und das alles ist fĂŒr Dr. Hans-Rainer Baum Hobby, Ehrenamt, unentgeltlich, keinen persönlichen Aufwand scheuend, vorbildlich. Deswegen verdient er den Ehrenpreis der Stadt Wurzen.

Der CICERO, das Magazin fĂŒr politische Kultur hat im Heft 1/2017 eine Liste der wichtigsten deuten Intellektuellen veröffentlicht.

Hier die Platzierungen 1 bis 5 mit ausgewÀhlten Zitiaten der Personen:

1. Martin Walser, Schriftsteller

"Solange ich schreibe, ist das Älterwerden eine interessante Erfahrung."

 

2. Peter Sloterdijk, Philosoph

" Die deutsche Regierung hat sich in einem Akt des SouverenitĂ€tsverzichts der Überrollung preisgegeben."

 

3. Peter Handke, Schriftsteller

" Und nun lernte er, ohne eigens zu wollen, das Wissen flog ihm , ohne jeden Vorsatz,zu."

 

4. Hans-Werner Sinn, Ökonom

"Europa muß sich  sedlbst aussuchen können, wen es hereinlĂ€ĂŸt."

 

5. Thilo Sarazzin, Publizist

"Soll Politik erfolgreich sein, reichen moralische MaßstĂ€be nicht aus."

Die Buchveröffentlichung des Jahres

- Ein Buch vom Sport in Wurzen –

 

 

Anfang November ist Verkaufsstart fĂŒr eine besondere LektĂŒre fĂŒr Wurzener Sportfans und geschichtsinteressierte BĂŒrger.

Autor Dr. Hansrainer Baum hat ein höchst informatives, interessantes und wertvolles Buch ĂŒber die Geschichte des Wurzener  Sports  fertiggestellt.  In jahrelanger akribischer Detailarbeit hat er in staatlichen und privaten Archiven Unterlagen aufgespĂŒrt und professionell ausgewertet.

Das Ergebnis kann sich sehen  lassen: Es liegt ein Produkt vor, das mit vielen Fakten, Originaldokumenten, Anekdoten und tollen Farbfotos die Wurzener Sportfans jeder Altersklasse begeistern wird. Der Titel lautet: Mit „Frische auf den Wangen“ beim Turnen zum Ruder-Olympiasieg. Aus dem Vereinsleben Wurzener Turner und Sportler.

Der Autor beschreibt ausfĂŒhrlich die AnfĂ€nge der sportlichen Bewegung, beginnend Mitte des 19. Jahrhunderts. Als der damalige Abgeordnete Schröter in einer Stadtverordnetensitzung fĂŒr einen Turnverein plĂ€dierte, schlug die Geburtsstunde des Turnvereins 1847 Wurzen und damit der lokalen Sportbewegung. Es werden aus den Anfangszeiten neben dem Turnverein 1847 vor allem der WFC Wettin und der MĂ€nnerturnverein beleuchtet, ein wichtiger Aspekt der Wurzener Sportbewegung stellt der Arbeitersport bis 1933 dar.

Breiten Raum nimmt ebenfalls die Entwicklung der Ballsportarten und des Rudersports ein.

Das besondere an diesem Buch ist aber die Überleitung von den AnfĂ€ngen bis zum erfolgreichen Vereinssport fast aller Wurzener Sportvereine. Mit viel Bildmaterial und zahlreichen Dokumenten, die oftmals Wurzener BĂŒrger erstmals zur VerfĂŒgung stellten, wird das historische Kolorit ĂŒber Jahrzehnte und Geschichtsepochen hinaus vermittelt. Historische ZĂ€suren, die auch den örtlichen Sport beeinflussten, sind die Streichung der „bĂŒrgerlichen“ und Arbeitersportvereine aus den Vereinsregistern. Nach 1989/90 konnte eine Neuorientierung erfolgen.

Dabei wird nicht nur die Àltere Generation viele AHA-Reaktionen beim Erkennen von bekannten Sportlern zeigen, sondern die Akteure der Gegenwart werden sich und ihre AktivitÀten ebenfalls bewundern können.

Die Vorstandsmitglieder des Wurzener Geschichts- und Altstadt-Vereins, Dr. JĂŒrgen Schmidt und Werner Seichter, haben den Autor nicht nur in seiner Absicht bestĂ€rkt, das Buch zu realisieren, sondern auch tatkrĂ€ftig unterstĂŒtzt sowie die Finanzierung organisiert.

Vielen Dank an dieser Stelle den beteiligten Wurzener Unternehmen, die sich in diesem einmaligen Produkt prÀsentieren.

Der Verein bedankt sich ebenfalls beim Autor und Vereinsmitglied Dr. Hansrainer Baum, der eine LĂŒcke der geschichtstrĂ€chtigen Veröffentlichungen in Wurzen geschlossen hat damit dem Vereinsanliegen zur Publizierung von Aspekten der Wurzener Geschichte entsprochen hat.

Vielen BĂŒrgern ist der fußballbegeisterte ehemalige Lehrer auch als Stadionsprecher und aktives PrĂ€sidiumsmitglied des ATSV „Frisch-Auf“ Wurzen bekannt.

Das Buch wurde in bewÀhrter und qualitativ hochwertiger Art von der Druckerei Bode, die seit 1833 am Wurzener Domplatz ansÀssig ist, hergestellt.

Ab Anfang November ist es dort, genau wie in der Wurzen-Information in der Domgasse, fĂŒr 10,00 € kĂ€uflich zu erwerben - als das besondere Geschenk zum Nikolaus oder zu Weihnachten.

AuswÀrtige Interessenten können sich auch beim Verein melden und bekommen das Buch postalisch zugestellt.

 

Der Vorstand des Wurzener Geschichts- und Altstadt-Verein e.V.

 

 

 

     

 

  

 Eine ausfĂŒhrliche Vorstellung des Buches ist im Abschnitt Projekte zu finden